Die Familie de la Mure und ihre Verwandten

Die Waffenleute die das Dorf verteidigten, kamen besonders aus der Familie La Mure-Chantois. In dieser Zeit hatte das Dorf seinen Glanz tatsächlich durch den großen Einfluss der Herrenleute. Diese waren es, die Ende des 16. Jahrhunderts das schöne terrassenförmige Herrenhaus, de la Mure genannt, am südlichen Rand des Dorfes gebaut hatten. Hier einige Mitglieder dieser großen, wichtigen, reichen und gut angesehenen Familie (nach Auszügen der Kirchenregister) die Kapitäne waren, oder großzügige Frauen, dessen Leben mit Saint-Maurice verbunden war:

  • Jean de la Mure-Chantois, Schlossherr, war bei den Religionskriegen aktiv. Er verteidigte das Burgschloss Verdier und hinderte mehrmals die Protestanten ins Roannais einzudringen (1562). Im Jahr 1571 nahm er an der Verteidigung von Thizy und Lay teil. Er ist es, der das Manoir zu bauen begann. Er starb gegen 1580.
  • Guy de La Mure-Chantois, Sohn von Jean de La Mure-Chantois auch er war Schlossherr. Er war auf der Seite von König Henri IV gegen die (heilige) Liga und ließ den Sitz von Herzog de Nemours aufheben, der Saint-Maurice angreifen wollte. An der Spitze von 300 Männern, die er in der Region von Saint-Maurice rekrutierte und die von ihm bezahlt wurden, konnte er 1594 die Ligisten (die Villerest besetzten) in der Ebene von Lentigny schlagen. Als er 1605 starb, ersetzte ihn sein Sohn Antoine.
  • Jeanne de La Mure-Chantois, Tochter von Antoine, geboren 1623. Als junge Witwe heiratete sie in zweiter Ehe ihren Vetter Pierre la Mure-Bienavant, ein Bruder des berühmten Historikers von Forez, Jean-Marie de la Mure. Mit ihrem Ehemann, Rektor des Krankenhauses von Roanne, begann sie dieses zu renovieren. Nachdem sie das zweite mal Witwe wurde, setzte sie ihr Werk alleine fort. Sie starb 1678 und hinterließ dem Krankenhaus einen großen Teil ihre Güter.

Die Familiegeschichte endete im Jahre 1767 mit dem Tod von Jean-François de La Mure.

Das Familienwappen

In vier Bereiche aufgeteilt: im ersten und im vierten Viertel in schwarz mit drei goldenen Bändern, im zweiten und dritten Viertel in himmelblau mit drei silbernen Halbmonden.

Man kann dieses Wappen auf dem Schluss-Stein des dritten Jochs des gotischen Schiffes in der Kirche von Saint-Maurice und auf dem Bogenfeld über dem Fensters des Türmchens Manoir de la Mure sehen.

In den neunziger Jahren hat die Gemeinde von Saint-Jean-Saint-Maurice-sur-Loire dieses Wappen­bild zum Wappen des Dorfes gewählt.

blason saint-jean-saint-maurice-sur-loire