Die Niederlassung des Neandertalers in der Schlucht der Loire ist alt und geht in das prähistorische Zeitalter zurück. Der für die Jagd strategisch gut gelegene Ort und der Zugang zum Fluss, war der Durchgangsort für die großen Pflanzenfresser wie Rentiere, wilde Pferde oder Bisons.

Champ Grand und Rocher de la Caille sind zwei von den vier großen archäologischen Standorten des Saut du Perron mit den Lagerstätten der Vigne Brun und Goutte-Roffat, die heute durch den Stausee von Villerest nicht mehr sichtbar sind. Sie gehören zur Gemeinde von Saint-Jean-Saint-Maurice-sur-Loire, am linken Ufer der Loire.

die Anlage von Champ Grand

Champ Grand ist einer der größten europäischen Standorte von menschlichen Besiedelungen im Freien und stammt aus der Altsteinzeit. Es wurden 17 Anlagen entdeckt und über 90.000 Stücke hauptsächlich Feuersteine gefunden, auch Jaspis und Bergkristall. Es sind meistens Steinwerkzeuge aus dem Moustérien (-300.000 bis -30.000 v. Ch.), die vom Neandertaler gefertigt wurden: Nägel, Schaber zum Bearbeiten von Häuten, Kratzer, Faustkeile und kleine Fragmente je nach Art der Teilung der Levallois­technik.

Mehr erfahren Sie in Artisanats et territoires des chasseurs moustériens de Champ Grand von Ludovic Slimak – 2008

die Anlage Rocher de la Caille

Auf dieser Lagerstätte wurden Kunstwerke, Möbel, Werkzeuge aus Feuerstein und zahlreiche gravierte Schieferplatten gefunden, darunter, im September 1981, eine mit einem Pferd.

Während dem Niedrigstand der Loire im Dezember 2009 wurde dieser Ort bei Bau­arbeiten schwer beschädigt.