das Herrenaus „de la Mure Chantois“

Dieses Gebäude, das zwischen Ende des 16. und Beginn des 17. Jahrhunderts gebaut wurde, ist ein prächtiges Beispiel der Zivilarchitektur der Renaissance.

Die Familie des La Mure Chantois, Schlossherr von Saint-Maurice, verließ das kalte und strenge Schloss der Festung, um dieses komfortable und nach Süden ausgerichtete Herrenhaus zu bauen.

Nach der Revolution wurde das Herrenhaus in Losen verkauft, aber Herr Nigay, Eigentümer des Ostflügels, spendete seinen Anteil 1852 der Gemeinde, damit sie dort eine Schule einrichten konnte.

Der Westteil des Gebäudes war jedoch in schlechtem Zustand und anstatt es zu reparieren, beschloss der Gemeinderat den beschädigten Teil zu entfernen. Die freigewordene Fläche wurde so zum Pausenhof für die Schüler, das Treppentürmchen kam so auch mehr zur Geltung.

Auf dem giebelartigen Feld über der Eingangstür sind Dekorationselemente sichtbar, so auch die Figuren von Adam und Eva in gelben Kalkstein gehauen, während das Treppentürmchen mit dem Wappen der la Mure Chantois geschmückt ist.

Der als historisches Monument eingetragene Kamin, im Saal René Robert im Innern des Herrenhauses, zeigt zwei Versionen desselben Gesichtes, ein lachendes und ein Grimassen ziehendes.

Bei der Gründung der Gemeinde Saint-Jean-le-Puy im Jahr 1893 und der Teilung des kommunalen Territoriums, hatte nun das Dorf  Saint-Maurice-sur-Loire kein Rathausgebäude mehr. Bis 1974 war dadurch le Manoir de la Mure das Rathaus von St Maurice und danach Verwaltungsgebäude.

Le Manoir de la Mure ist heute der Sitz des Vereins les Amis de St-Jean-St-Maurice-sur-Loire.