kulturelle Arbeit

QR-Code

Code-QR

Für die Besucher des Dorfes, hat der Verein einen QR-Code (Quick Response) entwickelt, mit direktem Zugang zu dieser Webseite. Darin findet man eine Erklärungen der Geschichte des Dorfes, das die Besichtigung erleichtert.

Mehrere Aufkleber mit den Codes sind im Dorf angebracht.

Nur für ein mobiles Gerät geeignet, welche mit einer Kamera und einer Applikation (QR-Code Scanner) ausgestattet ist.

Viel Spaß bei der Entdeckung unseres Dorfes.

Unitag_QRCode_1452240966094

Hinweisschilder an Gebäuden

Hinweisschilder an Gebäuden

Der Verein realisierte im Jahr 1994 die Texte der Hinweistafeln, angebracht an mehreren Gebäuden im Dorf. Einige, inzwischen durch die Witterung stark beschädigt, wurden durch die Gemeinde erneuert. Auf Vorschlag des Vereins, wurden ebenfalls  Schilder an zwei Räumen im Manoir de la Mure angebracht, es sind Jeanne de la Mure (1622-1680) in Erinnerung an den Gründer des Hospitals in Roanne, und Maître François Jacquet (1747-1817), den ersten Bürgermeister des Dorfes im Jahr 1792.

+ kulturelle Arbeit

Wandmalerei in der Kirche von St. Maurice

Ein Treffen mit Catherine Guillot, Chefkuratorin des Kulturerbes und Stéphane Prajalas, Kurator für Antiquitäten und Kunstwerke der Loire, einige Mitglieder unseres Vereins und der Bürgermeister waren am 8. April 2015 für einen Überblick über Wandmalereien der Kirche in Saint-Maurice anwesend.

Begegnungen

Die Schifffart auf der Loire

Schifffahrt auf der Loire

Am Freitag, 10. März 2016, fand ein Abend über die Schifffahrtsindustrie der Loire statt.

Auf dem Programm: ein Kurzfilm „Rivers and Men“ von Alain Dumas aus dem Jahr 2002, der die Verbindungen zwischen den Zeitgenossen und der Loire beleuchtet.

Dieser Projektion folgte eine historische Darstellung der Schifffahrt im 18. Jahrhundert durch Herrn Lavigne. Schließlich, eine Widmung des Buches „Die Flottille der oberen Loire Gerbier de Jonc Roannais“ schloss diese freie Animation ab.

Reise mit meinen Eseln im Côte Roannaise

Reise mit meinen Eseln im Côte Roannaise… und in den Monts de la Madeleine

Vom 14. Mai – 19. Juni 2011 starteten von Saint-Jean-Saint-Maurice-sur-Loire ein Schriftsteller, ein Ethnologe und ein Esel-Physiotherapeut begleitet von zwei Eseln, eine Expedition im Côte Roannaise. Der Ausgangspunkt für diese ungewöhnliche Expedition war am Sonntag den 15. MAI 2011 in  unserem Dorf, unser Verein war bei der Einführung dieser Veranstaltung dabei. Die Erkundung unseres Dorfes wurde speziell für die „Reisenden“ veranstaltet, um die Einzigartigkeit unseres Dorf zu kennen und zu schätzen, seine Geschichten, seine ungewöhnlichen Orte. Ein Moment der freundlichen und herzlichen Austauschs mit Jean-Yves Loude und Viviane Lièvre.
Ein Testwanderung
war vom 16. bis 23. Juli 2012 geplant, um Touristen und Wanderer für diese „Reise“ zu gewinnen und die kleinen Korrekturen in dem Buch von livre de Jean-Yves Loude zu finden.

 

Besichtigung der Anlage Déchelette d’Amplepuis

Besichtigung der Fabrikanlage Déchelette d’Amplepuis

Am Sonntag 24. Juni 2012 organisierte der Verein der „Eltern und Freunde von Joseph Déchelette“ eine Besichtigung des Industrie-Kulturerbes, wozu unser Verein auch eingeladen wurde. Die Anlage Dechelette, die seit Jahren des nationalen Industrie-Kulturerbes gehört, ist das Werk des Gründers Benedikt Déchelette und seinen Söhnen Eugen und Joseph.

Unter der Leitung von Frau Monternier, ehemalige Präsidentin des Bartholomäus Thimonier Museums, waren wir in der Lage, die Organisation des „Dorf in Holz“ und die Geschichte der Arbeiterviertel zu verstehen: Fabrik, Schule, Kapelle, Arbeiterhäuser.

Zwei Mitglieder unseres Vereins waren an dieser Veranstaltung anwesend, die 40 Teilnehmer zählte.

Kommunikation

Reportage « Festiv’étés » auf Radio Lyon Première

Reportage « Festiv’étés » auf Radio Lyon Première

Am Freitag, den 7. Juli 2017, haben der Reporter Michel Blanc und drei Techniker, im Rahmen einer Direktübertragung „Festiv’étés“ für Radio Lyon Première, ihr Studio vor dem Rathaus Place Saint-Jean installiert.

Ziel war es, die touristischen Vorzüge des Gebietes rund um die Loire hervorzuheben und das Dorf zu präsentieren. Unser Verein wurde von seiner Präsidentin Nathalie vertreten, die die Geschichte des Dorfes nachzeichnete und auch die Rolle unseres Vereins und dessen Beratung für die Besucher.

Reportage auf « France bleu St Etienne Loire »

Reportage auf « France bleu St Etienne Loire »

Unser Verein empfing am 7. August 2014 Laure Grac, ein Reporterin von  Radio France bleu für eine Chronik  über „Dörfer mit Charakter„.
Die Bedeutung, welche die Loire damals auf unserer Vergangenheit hatte und die Geschichte vom Manoir de La Mure wurden diskutiert.
Über eine Woche lang waren die Interviews, auch mit einigen Bürgern des Dorfes,  im Rundfunk GPS sur France bleu St Etienne Loire zu hören.

Konzerte

Konzert „Musique du clair-obscur“

Konzert „Musique du clair-obscur“

Das Ensemble „Les Délices d’Orfée“ unter der Regie von Jean-Marie Gardette, Leiter der Stiftsmusik, begeisterte das Publikum in der Kirche von Saint-Jean, besonderes das Konzert am Samstag den 27. September 2014 mit zwölf jungen Talenten einschließlich vier Solisten.
Während eineinhalb Stunden klangen die Werke von Vivaldi, Bach und Händel, virtuos aufgeführt mit Cembalo, Cello und Violine.

Konzert „Les délices d’Orphée“

Konzert mit « Les délices d’Orphée »

Am Freitag den 1. August 2014 begrüssten wir Jean-Marie Gardette, den Gründer der Collégiale Musicale aus Roanne, welcher das Ensemble Les tendres souhaits  eingeladen hatte. Dieses Ensemble  spezialisierte sich auf die Interpretation der Barock- und Renaissance-Musik.
Darja Zemele junge Künstlerin aus Lettland, verzauberte das Publikum mit ihrem Talent mit Werken von Couperin, Rameau und Scarlatti, vorgetragen mit Cembalo in der Kirche von Saint-Maurice.

VOX BELARUS russischer Männerchor aus Minsk

„VOX BELARUS“ russischer Männerchor aus Minsk

Am Freitag den 11. Juli 2014 fand in der Kirche von Saint-Jean ein Konzert mit der Gruppe Vox Belarus statt.
Die acht Sänger trugen den ersten Teil mit orthodoxen religiösen Lieder vor, die sie perfekt und voller Kontraste, in Kombination von Milde und Kraft präsentierten. Ihr Gesang vibrierte und der Klang durchdrang die Kirche in ihrer ganzen Tiefe, gemeistert mit einer perfekten Gesangstechnik.
Der zweite Teil bestand aus weltlichen Liedern von Weissrussland, Russland und der Ukraine, eine wunderbare Reise durch die Folklore der östlichen Länder.

Ein glücklicher Moment für alle Zuschauer an diesem Abend.